Archiv


2021

 10.10.2021

 

„I will Race“ – Die DPolG-Stiftung bei der DATEV Challenge Roth

 

Nachdem im Jahr 2020 auf Grund der Corona-Pandemie die Challenge Roth, das größte und neben Hawaii mit Abstand bekannteste Triathlon-Event weltweit, abgesagt werden musste, war es in diesem Jahr endlich wieder soweit. Nicht wie gewohnt am ersten Juli-Wochenende. Auch das musste coronabedingt nochmals verschoben werden. Aber jetzt konnte es am 05. September endlich losgehen, zwar noch mit Corona-Auflagen, weniger Besuchern/Zuschauern und halbem Teilnehmerfeld, aber es ging los …

 

Und mittendrin die DPolG mit einem Messestand und mit eigener Langdistanz-Staffel, alles zu Gunsten der DPolG-Stiftung. Im Vorfeld entstand durch unseren neuen DPolG-Kooperationspartner „Warriors Home – Die Heldenschmiede“ der erste Kontakt zu Felix Walchshöfer, Cheforganisator der Challenge Roth. Und so konnte unser stv. Landes- und Bundesvorsitzender Thorsten Grimm, selbst passionierter Triathlet und in den Gremien zuständig für die Stiftung, die Zusammenarbeit mit der Challenge Roth auf den Weg bringen. Und es war letztlich auch der Stiftungszweck mit dem Motto „Auch Helfer brauchen Hilfe“ das entscheidende Argument für Felix Walchshöfer die Kooperation so zu starten.

 

Aber nun hieß es ranklotzen, denn in kürzester Zeit mussten in Absprache mit der DPolG-Stiftung viele Dinge auf den Weg gebracht und entschieden werden. Denn es hieß nicht nur einen eigenen viertägigen Messestand für die Triathlon-Messe Roth auf die Beine zu stellen, sondern auch eine Langdistanz-Staffel zu organisieren. Für den Messestand wurde ein eigener DPolG-Stiftungs-Triathlon-Flyer konzipiert, der passend für das Sportevent mit Magnesium befüllt war. Darüber hinaus brauchte es reichlich Werbematerial, einen Pavillon und vor allem das Personal, um einen Messestand vier Tage zu besetzen.

 

Insofern geht hier der herzliche Dank an die Standhelfer Jana Jordan vom BV Mittelfranken, Siggi Burger als DPolG-Stiftungsbeiratsvorsitzender, Jürgen Köhnlein als unser DPolG-Landesvorsitzender, Bernhard Bätz vom BV Unterfranken sowie unseren stv. Landesvorsitzenden Thorsten Grimm. Sie alle durften sich über viele positive Gespräche freuen, in denen den Menschen die Inhalte der DPolG-Stiftung und auch die DPolG selbst nähergebracht werden konnte. Es fiel auf, dass wirklich sehr viele Kollegen/-innen aus ganz Deutschland kamen und selbst als Teilnehmer/-innen starteten. Diese waren über die Teilnahme der DPolG-Stiftung teilweise zwar verwundert, aber letztlich sehr positiv überrascht.

 

Aber auch die Langdistanz-Staffel, für die uns Felix Walchshöfer trotz des eigentlich schon besetzten Teilnehmerfeldes einen Startplatz organisierte, wollte besetzt werden. Und wir haben sie besetzt - bärenstark. Mit Sina Leitzmann, PI Erlangen, als Schwimmerin - Thomas Baumann, K46 München, als Radfahrer und Wolfgang Theisinger, KPI Regensburg, als Marathonläufer. In der eigenen für dieses Gesamtevent konzipierten Teamkleidung ging es für die DPolG-Stiftungs-Athleten auf die Strecke.

 

Die Schwimmstrecke von 3,8 km im Main-Donau-Kanal bewältigte Sina in einer famosen Zeit von 52:14 Minuten und übergab so schon im vorderen Feld an Thomas, der auf dem Rad auch sofort gut ins Rollen kam. Bereits auf den ersten 90 Radkilometern war abzusehen, dass auch der Rad-Split sehr gut werden könnte. Aber ca. bei Km 135 begannen bei Thomas die ersten Krämpfe und er hatte einige harte Kilometer zu durchstehen. Das schaffte er und konnte zum Schluss hin nochmal forcieren, so dass für ihn am Ende auf der Radstrecke von 170 km eine grandiose Zeit von 4:46:42 Stunden zu Buche stand. Ein schneller Wechsel und schon war Wolfgang auf der Marathonstrecke, wo er von Beginn an Druck machte. Als sehr geübter Marathon- und Ultraläufer konnte Wolfgang seine Kräfte exakt einteilen und lieferte mit einer Zeit von 2:49:56 Stunden ganz stark ab. Umso erstaunlicher, weil er nur eine Woche später einen Ultra-Trail in Österreich hinter sich brachte mit 103 Km Länge und 4.500 Höhenmetern.

 

Am Ende stand für unsere Staffel eine wahnsinnig gute Gesamtzeit von 8:31:11 Stunden und damit der 4. Gesamtplatz bei den gemischten Staffeln – HERZLICHEN GLÜCKWÜNSCH zu diesem tollen Ergebnis.

 

Nun ging es bei der gesamten Aktion natürlich um die DPolG-Stiftung. Mit der Darstellung in der Öffentlichkeit in Form eines Messestandes und die Langdistanz-Staffel, die dann auch noch einen derartigen sportlichen Erfolg einfuhr, konnten aber auch zahlreiche Unterstützer sowie Sponsoren gefunden werden, die das Ganze finanziell unterstützten. Neben der Unterstützung durch die DPolG Bundesorganisation und die DPolG Bayern bedanken wir uns recht herzlich bei der BBBank, der Debeka, der HUK Coburg, der DBV Versicherung, der Nürnberger Versicherung, dem Bund Deutscher Einsatzveteranen, dem Bayerischen Verband für Sicherheit in der Wirtschaft (BVSW) und unserem Co-Partner für diese Aktion Warriors Home. Hier wurden auch mit einer eigenen Pull-Up-Challenge nochmals Spendengelder generiert. Auch die eigene Abgabe von Polizei-Teddys gegen Spendengelder brachte noch einiges ein.

 

Und so haben alle dazu beigetragen, dass am Ende ein Spendenbetrag von über 7.500,- € zu Gunsten der DPolG-Stiftung zusammenkam. Das sind finanzielle Mittel, die in diesem Jahr auch zu großen Teilen zur Unterstützung der betroffenen Kollegen/-innen sowie deren Familien aus den Hochwassergebieten NRW und Rheinland-Pfalz dienen, denen damit ein Stiftungsaufenthalt ermöglicht werden kann.

 

Medial wurde die ganze Aktion natürlich auch entsprechend begleitet durch unseren Pressereferenten der DPolG Bayern, Markus Haiß, dem hier auch ein großer Dank gebührt.

 

Egal, ob am Schwimmstart, an der Radstrecke, der Laufstrecke, am Messestand oder beim Interview mit Felix Walchshöfer, Markus war auch überall. Einige schöne Posts und Storys auf den verschiedenen Kanälen sowie ein toller abschließender Videobeitrag machten die Sache rund.

 

Abschließend geht der größte Dank aber nochmals an Felix Walchshöfer und seine Familie als Veranstalter der Challenge Roth, ein wirklich tolles Team, mit dem man super zusammenarbeiten konnte und das uns diese Plattform überhaupt erst geboten hatte. Die DPolG und die DPolG-Stiftung freut sich auf eine Wiederholung im Jahr 2022, dann wieder regulär am ersten Juli-Wochenende und hoffentlich ohne jegliche Corona-Beschränkungen – schau mer mal, was dann alles geboten ist.

 


20.03.2021

 

FFP2 – Masken für unsere Pensionisten & Rentner

 

Im Februar haben wir uns als DPolG Unterfranken dafür entschieden, dass wir auch mal unseren Pensionisten und Rentnern etwas Gutes tun wollen, um hier auch ein Zeichen der Wertschätzung zu setzen. Denn leider kommen unsere älteren Mitglieder, die sich bereits im Ruhestand befinden, bei den gewerkschaftlichen Aktivitäten oftmals zu kurz. Und da machen es die aktuellen „Corona-Zeiten“ auch nicht unbedingt einfacher.

 

Doch die Lösung lag auf der Hand. Auf Initiative der DPolG in Mittelfranken wurde eine groß angelegte FFP2 – Maskenbestellung initiiert, an der wir uns sehr gerne beteiligt haben. Da die meisten unserer Pensionisten und Rentner natürlich zur Risikogruppe gehören, hat es sich förmlich angeboten, dass wir diese kostenfrei mit FFP2 – Masken versorgen. Und so haben wir für alle ein Kuvert mit je zwei FFP2 – Masken sowie einem persönlichen Anschreiben und einer süßen Kleinigkeit fertig gemacht und postalisch versandt.

 

So weit, so gut – eine schöne Idee, die da zur Umsetzung kam. Aber dann waren wir doch sehr überrascht, welchen Effekt wir damit erzielen konnten. Es folgten zahlreiche persönliche E-Mails und sogar persönliche Briefe, allesamt mit dem gleichen positiven Feedback und der Dankbarkeit, dass wir auch an unsere Pensionisten und Rentner gedacht haben. Annähernd 20 Prozent haben sich persönlich gemeldet und sich bedankt. Dies zeigt uns, dass wir als DPolG Unterfranken auch hier weiter aktiv bleiben wollen und auch unsere älteren Mitglieder als Teil der Gemeinschaft einbinden müssen sowie mit Informationen versorgen wollen.


2020


Einsatzkräftebetreuung in #Corona
ANKER-Zentrum Schweinfurt

Wie das im Polizeialltag eben so ist, ergibt sich von jetzt auf gleich eine polizeiliche Lage, die jede Menge Personal benötigt. So war es auch am 18.05.2020 am ANKER-Zentrum in Schweinfurt, als die Lage mit den dort untergebrachten Asylsuchenden tagsüber immer
wieder hochkochte und schließlich eskalierte. Dies führte dazu, dass aus ganz Unterfranken Unterstützungskräfte angefordert werden mussten bis hin zum Edelweiß. Für viele Kollegen/-innen zog sich der Einsatz über den ganzen Tag hinweg bis in die späten Abendstunden.

Kräfte der Bereitschaftspolizeien aus Nürnberg und Würzburg übernahmen die Nachaufsicht die ganze Nacht über. Diese Lageentwicklung rief auch die DPolG Unterfranken mit ihrer Einsatzbetreuung kurzfristig auf den Plan, denn da ist auch für uns spontanes und flexibles Handeln gefragt. Bereits tagsüber konnten die eingesetzten unterfränkischen Kräfte mit Getränken versorgt werden.

 

Und spät abends machte sich dann nochmals das DPolG-Team um Benjamin Hubka und Thorsten Grimm auf den Weg, um die Nachtschichten der Bereitschaftspolizei und der PI Schweinfurt mit Energy und Nervennahrung zu versorgen.


Sehr dankbar zeigten sich die Kollegen/-innen und wieder einmal zeigte sich der Vorteil von kurzen, schnellen Wegen. Einsatzbetreuung geht eben auch in Corona-Zeiten, natürlich immer unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln, notfalls auch mit Mundschutz.

 


Flyeralarm – gemeinsam für die Polizei

 

Mit einer grandiosen Idee hatte sich Europas größtes Druckunternehmen Flyeralarm mit Sitz in Würzburg an die unterfränkische Polizei gewandt. Es ging darum, dass man den „Helden des Corona-Alltags“ etwas Gutes tun wollte und um ein Zeichen der Wertschätzung. Natürlich gehören auch die Polizisten/-innen als systemrelevante Berufsgruppe zu diesen Helden. Schließlich einigte man sich darauf, dass die beiden großen Berufsvertretungen der DPolG Unterfranken und der GdP Unterfranken insgesamt 1.000 Fläschchen mit Handdesinfektionsgel und fast 1.300 Flaschen Wasser mit dem Aufdruck „Danke für euren Einsatz“ entgegennehmen durften, um diese dann an alle Dienststellen in Unterfranken zu verteilen. Die Kollegen/-innen bei den Dienststellen freuten sich riesig über das zur Verfügung gestellte Material. Es kam nämlich auch genau zur richtigen Zeit, als Desinfektionsmittel teilweise knapp war oder zu Wucherpreisen verkauft wurde.

 

Was auch sehr positiv ankam, dass es als gemeinsame Aktion der Berufsvertretungen ablaufen konnte. Es zeigt sich doch immer wieder, dass es in besonderen Zeiten und bei außergewöhnlichen Herausforderungen auch gemeinsam geht, trotz mancher inhaltlicher Differenzen. Es ist das, was die Kollegenschaft dann auch von uns erwarten darf. Unser großer Dank geht natürlich an die Firma Flyeralarm. Solche Zeichen der Wertschätzung tun auch den Kollegen/-innen im Einsatz immer wieder gut.


Unser jüngster Fan - Danke Achim Schinzel für das tolle Bild!!
Unser jüngster Fan - Danke Achim Schinzel für das tolle Bild!!

Schon traditionell ist die #DPolGUnterfranken wieder unterwegs zum Skifahren. Die Reise führte uns wieder in den Leitgamhof nach Kiens. Und wir bevölkerten die Pisten des Kronplatz. Am zweiten Tag verspürten wir die Ausläufer des Orkans Sabine. Für Tag drei ist heftiger Wind gemeldet. Warten wir mal ab.


2019


2018


2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011