Gemünden am Main                                                                                           Auf den Schultern der Polizei lastet viel                                      Führungswechsel im Landkreis – Kraft folgt auf Remelka

 

(hn) Die Deutsche Polizeigewerkschaft im Landkreis steht unter einer neuen Führung. Nach 13 Jahren an der Spitze der Berufsvertretung übergab Wolfgang Remelka das Amt des Vorsitzenden an Thomas Kraft. Die Wahlen leitete der Landesvorsitzende der Gewerkschaft, Hermann Benker, der sich bei Remelka für dessen Arbeit bedankte und Thomas Kraft zur Wahl gratulierte.

 

Für ihre Rechte gingen die Beamten sogar auf die Straße, erinnerte Remelka, der nach Würzburg wechselt. So nahmen sie an Demonstrationen in Berlin, München, Nürnberg und Passau teil. Aber auch der gesellschaftliche Teil kam in der Kreisgruppe nicht zu kurz – so etwa beim Paul Rosenberger-Gedächtnisschießen und Familienveranstaltungen.

 

Landesvorsitzender Benker sprach von Überbelastungen der Polizei durch Großeinsätze wie Love-Parade oder Castor-Transport. Zudem waren Bereitschaftspolizisten mit bundesweiten Zusatzaufgaben eingedeckt. „Es gibt Kolleginnen und Kollegen, die sechs Wochen lang kein freies Wochenende hatten.“

 

Erschwerend zu den dienstlichen Belastungen bekämen die Polizeibeamten den Sparkurs der Regierung zu spüren. Die Politik ginge oft zu Lasten der Polizeibeamten und Dienststellen in der Fläche und in der Folge auch zu Lasten der Bürger.

 

So sei der Erfolg der Polizeireform mit Abschaffung der Polizeidirektionen ausgeblieben. Die Polizeipräsidien seien zu weit weg von den örtlichen Dienststellen und in vielen Fällen die Dienststellenleiter Einzelkämpfer ohne die notwendige Bindung an die nächst höhere Führungsebene.

 

„Den Weg zurück zu unseren Polizeidirektionen wird es aber leider nicht geben“, dämpfte Hermann Benker mögliche Hoffnungen auf eine Reform der Reform.

 

Main-Post vom 29.11.2010